Aktuelles

04
Jun

Wir präsentieren stolz: Unser neues Schullogo!

Die KGS Reinfeld ist stolz auf ihr neues Schullogo! Nach einem langen Auswahlprozess, bei dem schon im letzten Schuljahr verschiedene Ideen verworfen wurden, sind wir endlich mit dem Ergebnis zufrieden. Zunächst nannten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Farben, die ihnen zur Schule in den Sinn kommen. Zudem wurden auch verschiedene von den Schülerinnen und Schülern abgefragte Symbole ausprobiert. Am Ende kam das neue Logo heraus, welches von nun an auch als Briefkopf verwendet wird.

03
Jun

Fairtrade – nachhaltige, globale Wirtschaft auch bei uns in Reinfeld

Unter welchen Bedingungen werden eigentlich Produkte in Entwicklungsländern hergestellt? Und was kann für die Menschen in Billiglohnländern vor Ort getan werden?

Im Rahmen unserer Unterrichtseinheit Globalisierung des Wirtschaftslehreunterrichts in Jahrgang 9 haben wir uns einige Fragen zu (un)fairen Produktionsbedingungen gestellt, auch, weil die Stadt Reinfeld seit letztem Jahr offiziell zu einer Fairtrade-Stadt wurde.

So recherchierten wir, sammelten Informationen, werteten aus, gestalteten und präsentierten in Gruppenarbeiten.

Nun wissen wir, was für ein Prinzip hinter Fairtrade steckt, wie das System funktioniert und was Fairtrade Mensch und Natur in anderen Teilen der Welt bringt. Wir haben über die Entwicklung von Fairtrade erfahren und wissen, welche Standards eingehalten werden müssen. Außerdem ist uns nun bekannt, welche unterschiedlichen Fairtrade-Siegel es gibt und wie man Mitglied bei Fairtrade werden kann.

Fairtrade-Produkte sind mittlerweile immer mehr auf dem Markt vertreten, ganz gleich ob online oder im nächsten Supermarkt. Und obgleich man noch nicht komplett von Fairtrade-Produkten leben kann, so sollte man doch öfter darüber nachdenken, Fairtrade-Produkte zu kaufen. Diese kosten  - wenn  überhaupt - nur etwas mehr als konventionell hergestellte Produkte. Doch man tut Menschen in anderen Teilen der Welt Gutes, indem man Rahmenbedingungen für Bildung anstatt Kinderarbeit unterstützt, Genossenschaften fördert, die sich für mehr Unabhängigkeit und Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz einsetzen. Ganz nebenbei unterstützt man auch einen besseren Umweltschutz und sorgt für mehr Nachhaltigkeit.

Wir Verbraucher können somit durch einen kleinen Beitrag, der uns nicht schmerzt, anderen Menschen ein lebenswerteres Leben ermöglichen.

WPU 1-Kurs Wirtschaftslehre

15
Mai

OGS Theater „Die Welle“ - Aufführungstermine

In einer langen Vorbereitungsphase von 2 Jahren hat sich das OGS Theater mit einem sehr schwierigen Thema auseinandergesetzt und einen „großen“ Schritt gewagt: Mit 22 Schüler/innen aus den Klassenstufen 8 – 13 wurde das Theaterstück „Die Welle“ nach dem Buch von Morten Rue ein Schuljahr lang einstudiert.

Federführend für das Textbuch ist Jakob Beth (Lehramtsstudent), der auch Regie in diesem Stück führt. In Zusammenarbeit mit Bettina Becker, vom OGS Theater, wurde dieses außergewöhnliche Stück in verschiedenen Ebenen der Darstellung und der persönlichen Meinung zum Thema Faschismus zu einer bedeutsamen Inszenierung mit einem mitreißenden Tiefgang entwickelt.

Die Schulleitung der Immanuel-Kant-Schule hieß dieses Projekt sehr willkommen, und das Buch „Die Welle“ wurde parallel für den 9. Schuljahrgang im Deutschunterricht durchgenommen.

Für die Proben galt es, die Schauspieler/innen genauestens zu beobachten, in wie weit das Versuchsprojekt in der Geschichte „Die Welle“ tatsächlich Einfluss in der eigenen Identität und dem Denken/Handeln im Hier und Heute der Realität hat/te. Es gab einige kritische Gespräche, und spätestens beim gemeinsamen Herausrufen des Wellegrußes „Macht durch Diziplin! Macht durch Gemeinschaft! Macht durch Handeln!“ verstanden alle die einflussreiche und manipulierende Kraft, die hinter diesem Projekt aus den USA steht/stand. Die SuS hatten trotz der Schwere des Themas Freude an diesem Stück, es war ihnen wichtig ein Teil dessen zu sein, der der Gesellschaft zeigt, was am Faschismus falsch ist und wie schnell wir auch in der heutigen Zeit in solche Situationen geraten können.

Technisch wird das Stück vom Team von Yannick Wernicke unterstützt.

Die (sehenswerten) Aufführungen finden am 6. und 7. Juni 2019 um jeweils 17 Uhr in der Aula statt; kostenlose Eintrittskarten gibt es ab dem 29.5.19 im Sekretariat der KGS.

Der Förderverein wird für das leibliche Wohl bei den Aufführungen sorgen und bittet um Spenden.

Jakob Beth

Bettina Becker

09
Mai

Bunter Abend kehrt zurück! Die Highlights im Überblick

Am Freitag, dem 03. Mai 2019 ließ die KGS Reinfeld eine alte Tradition wieder neu aufleben. Der Bunte Abend kehrte nach sieben Jahren Pause an der Schule zurück und hinterließ viele unvergessliche Momente.

Die Veranstaltung wurde von dem Schülersprecher Dawinder Singh und seinen Kolleginnen aus dem Ideen-Ausschuss geplant, organisiert und koordiniert. Dawinder Singh war in dieser Veranstaltung ebenfalls der Moderator. Um 18:00 Uhr wurde ein Video auf der Leinwand gezeigt, die den Moderator in einer Szene zeigt, in der er zu spät war und schnellstmöglich in die Aula zu der anstehenden Veranstaltung rannte. Im Laufe des Abends gab es viele Gesangsauftritte, Tanzauftritte, eine Choreografie der Stockkampf AG sowie zahlreiche Solo- und Gruppenbeiträge von Schülerinnen und Schülern.

Im finalen Akt kam es zu einer Tanzchoreo einer Newcomer-Tanzgruppe, die sich "German Bollywood'' nannte und einen Mix aus Michael Jacksons Thriller im indischen Punjabi Mix vortanzte. Die Atmosphäre war sehr atemberaubend und das Publikum schien gut unterhalten zu sein, da die Aula voller Zuschauer war. Der 10. Jahrgang hatte einen Verkaufsstand für die Besucher vorbereitet, was sehr gut ankam.
Am Ende versammelten sich alle Teilnehmer und Mitglieder des Orga-Teams auf der Bühne, um sich bei allen Beteiligen zu bedanken. Nach einer Dankesrede der stellvertretenden Schulleiterin Frau Behnke sowie dem Schülersprecher und Moderator Dawinder Singh endete der Bunte Abend.

06
Mai

Gestaltenkurs 9 und 10 an der staatlichen Hochschule für Schauspiel

Am 25.4.19 haben die Gestaltenkurse 9 und 10 von Frau Chikili zusammen mit Frau Becker vom OGS Theater die staatliche Schauspielschule „Bühnenstudio“ in Hamburg besucht.

Ein buntes und informatives Rahmenprogramm wurde den Schülerinnen und Schülern dort geboten:

Eine Studentin der Schule berichtete über die verschiedenen Module im Aufbau des Studiums und welche Voraussetzungen der Beruf „Schauspieler/in“ benötigt. Eine Aufnahmeprüfung wird gefordert, die ein Drama, literarische Szenen und auch eine Gesangsprobe beinhaltet.

Lena Jensen, dipl. Schauspielerin und ehemalige IKS Schülerin, erklärt den SuS, dass man mit diesem Studium eine „Fahrt zur seiner eigenen Persönlichkeit“ macht und sich selbst versuchen muss auszuhalten, um überhaupt eine andere Rolle in sich aufnehmen zu können. Ebenfalls muss man viel Ballett, Tanz, Sport, Stimmtraining und Hemmungsabbau absolvieren.

Lena Jensen, dipl. Schauspielerin

Lena Jensen, dipl. Schauspielerin

Danach erfolgt eine Prüfungsvorstellung für die Schülerinnen und Schüler von den derzeitigen Abschlussstudenten mit dem selbstständig kreierten Stück „Hypochondrie“. Dies ist Theater zum Anfassen. Die Jugendlichen sitzen inmitten der Bühne und werden mit ins Stück hineingezogen/müssen mitmachen. Für die Gestaltenschüler/innen zum Teil etwas schwierig, diese Liveschauspielkunst auszuhalten und diese so nah an sich ran kommen zu lassen. Dazu ist das Stück zum Teil verrucht und provokativ. Aber letztendlich sind alle begeistert und erstaunt, dass nach 90 Minuten schon Schluss ist.

Die Schauspieler stehen im Anschluss extra für die Schülerinnen und Schüler Rede und Antwort, hören sich die Beurteilungen des Stückes an und nehmen sich trotz der Anstrengung Zeit Fotos zu machen und Erfahrungen weiter zu geben.

Die Gestaltenkurse sind fasziniert von diesen Jungsschauspielern und voller Respekt vor der Leistung. Schlussendlich fahren alle müde (und viel zu spät) wieder nach Hause….einige mit dem neuen Berufswunsch „Schauspieler/in“.

Danke an die Schauspielschule „Bühnenstudio“ und Lena Jensen, dass sie den Gestaltenkursen diesen Ausflug ermöglicht haben. Dies ist sonst für Schulklassen nicht üblich.

Rabia Chikili/Bettina Becker

23
Apr

Theateraufführung OGS „Fack ju Göhte/Schole is duhm!“

Seit dem laufenden Schuljahr 2018/19 proben 45 Schüler/innen und Schüler, Co./-Regisseure und die Technik-AG im Rahmen der Offenen Ganztagsschule Reinfeld für das Theaterstück „Fack ju Göhte“.

An der Matthias-Claudius-Schule in Reinfeld wurde das Manuskript für die Schülerinnen/Schüler der Klassenstufen 2 – 4 altersgerecht angepasst und heißt dort „Schole is duhm!“. Co-Regie ist hier der Bufdi Tristan Bartels und Jen Siemers (Vater eines Kindes.)

An der Immanuel-Kant-Schule Reinfeld spielen Jugendliche von der Klassenstufe 5 – 9 das Original aus dem Film. Co- Regie sind Nik Hüttman und Florian Scholz, beide 15 J. und Schüler der KGS, die seit Jahren selbst Theater spielen. Die Technik-AG der KGS unterstützt beide Schulen/Aufführungen unter der Leitung von Yannick Wernicke.

Das Stück selbst wurde von Bettina Becker (Regie) bühnentauglich für die entsprechenden Altersgruppen umgeschrieben. Insbesondere wegen des antisozialen Verhaltens einer Schulklasse, die augenscheinlich den Gesamt-IQ eines Toastbrots besitzt, sich jeder Schulregel widersetzt und gerne mit einfach strukturierten Schlagwörtern um sich haut, musste das Manuskript für die Grundschulkinder auf ein pädagogisch umsetzbares Niveau angepasst werden.

So spielen die Grundschüler die Geschichte identisch zu den Großen, der Fokus liegt aber hier auf einer lustigen Begebenheit, die Mut, Courage und das Umdenken der eigenen Fähigkeiten in den Vordergrund stellt.

Interessant war bei den Proben im Vergleich beider Gruppen, dass die Älteren mehr Schwierigkeiten hatten das antisoziale Verhalten zu schauspielern, während die Kleinen es einen Gaudi fanden sich auch mal offiziell frech zu verhalten.

Insgesamt wird Eltern wie auch Lehrkräften die Perspektive von Schüler/innen auf humorvolle aber auch nachdenkliche Weise aufgezeigt.

Die Geschichte beruht auf dem Film im Original. Es geht um den Bankräuber Zeki Müller, der sich als Lehrer an der Göthe Gesamtschule als Hausmeister bewirbt, damit er einen Tunnel zu seiner Beute hinter der Schule graben kann. Fälschlicherweise wird er als Aushilfslehrer eingestellt und erhält mit seiner neuen Kollegin Lissi Schnabelstedt die Schreckensklasse 4b/7b, an der sich alle Lehrkräfte bereits die Zähne ausgebissen haben. Ein Abenteuer entsteht, als Zeki mit unkonventionellem Unterricht die Schüler/innen auf ihrem Level erreicht, so dass er etwas in ihnen zum Umdenken bewegt.

In das Theaterstück wurden zwei spektakuläre coole Choreografien eingebaut, und die Graffitispraydosen werden ausgiebig verwendet.

Die Kulissen wurden eigenhändig von Jan Hohmeyer (Elternteil von einem Kind) angemalt und zusammen gebaut, so dass ein rotzfreches Klassenzimmer entstand. Für eine Baustelle wurden 100kg Sand angeschafft und jeder Schüler arbeitete fleißig daran mit.

Aufführungen:

Die Immanuel-Kant-Schule hat ihre Aufführungen jeweils am 29. und 30.4. um 17 Uhr in der Aula der KGS. Kostenlose Karten gibt es ab dem 23.4.19 im Sekretariat.

Die MCS hat ihre Aufführungen am 24. und 25.5.19 um 17 Uhr in der Matthias-Claudius-Schule/Pausenhalle.n Kostenlose Karten gibt es ab dem 13.5.19 im Sekretariat.

Wie immer ist jeweils für die KGS der Förderverein bei den Aufführungen anwesend und stellt kostenlos Getränke und Kekse zur Verfügung. In der MCS ist es der Schulverein und stellt ebenfalls gleiches zur Verfügung. Um kleine Spenden wird hinterher gebeten.