Aktuelles

26
Okt

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Freund‘*innen der KGS,

mit großem Erschrecken mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass der Landeselternbeiratsvorsitzende für Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein, Herr Thorsten Muschinski, für seinen engagierten Einsatz für Eltern, Kinder und Schule massiv angefeindet wird und er uns seine Familie anonym bedroht werden.

Die von ihm gestartete Umfrage, ob die Maskenpflicht in Schulen über den 31.10. hinaus verlängert werden sollte, war bewusst ergebnisoffen angelegt und sollte an das Ministerium weitergeleitet werden, um die Elternstimmen deutlich zu machen. Eine Gruppe von Personen, die offensichtlich Corona leugnen und nicht an einer sachlichen Auseinandersetzung interessiert sind, hat dazu aufgerufen, diese Umfrage zu manipulieren, so dass diese abgebrochen werden musste. Darüber hinaus wurde Herr Muschinski in Mails und über die sozialen Medien angefeindet und bedroht, teilweise auch unter Einbeziehung seiner Familie.

Die Immanuel-Kant-Schule stellt sich ausdrücklich solidarisch an die Seite unseres Landeselternbeiratsvorsitzenden und verurteilt die gegen ihn gerichteten Aktionen auf das Schärfste.

Erfolgreiche Elternarbeit darf und muss auch kontrovers sein, aber es darf auf keinen Fall dazu kommen, dass persönliche Attacken und Umfragemanipulationen für ein legitimes Mittel gehalten werden, Protest auszudrücken.

Wir unterstützen die Arbeit von Herrn Muschinski und danken ihm persönlich sehr für seinen Einsatz, von dem er sich hoffentlich nicht abhalten lässt.

 

Herzliche Grüße

Jennifer Behnke

Schulleiterin

26
Okt

Große Freude an unserer Schule! Wir haben von der Manfred-Roth-Stiftung einen hohen Betrag erhalten, den wir umgehend in die Verbesserung der digitalen Infrastruktur stecken werden. Die Hintergrundinformationen gibt es in folgendem Artikel der Lübecker Nachrichten.

23
Sep

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der Immanuel-Kant-Schule,

heute (23.09.2020) haben wir erfahren, dass unser sehr geschätzter Kollege Albrecht Werner am gestrigen Tage verstorben ist. Herr Werner hat bis zur letzten Woche noch unterrichtet, umso mehr hat diese traurige Nachricht unsere gesamte Schulgemeinschaft getroffen.

Herr Werner war seit 2012 über seine Pensionsgrenze hinaus an unserer Schule tätig und unterrichtete mit Leidenschaft und Begeisterung die Fächer Physik und Technik. Darüber hinaus war er sehr engagiert im Bereich der Flüchtlingshilfe und der Erinnerungsarbeit. Eine weitere Herzensangelegenheit war ihm die Reinfelder Deutsch-polnische Freundschaft mit der Stadt Kaliska.

Herr Werner war aufgrund seiner freundlichen, fröhlichen und hilfsbereiten Art bei allen Menschen an der Immanuel-Kant-Schule beliebt. Er wird uns allen unendlich fehlen. Das hinterlässt natürlich große Traurigkeit und tiefe Spuren bei allen Beteiligten. Wir werden ihn in herzlicher Erinnerung behalten.

Herr Werner hinterlässt eine Frau und erwachsene Kinder. Ihnen gilt unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme.

 

Jennifer Behnke, Schulleiterin

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

nicht nur uns, sondern auch vielen von euch geht es sehr nahe, dass Herr Werner verstorben ist. Dementsprechend haben wir für euch einen Gedenkraum in den Räumen der Schulsozialarbeit eingerichtet. Dort stehen ein Bild, eine Kerze und Blumen. Zudem liegt ein Kondolenzbuch im Raum.

Ihr könnt in das Buch eintragen, was ihr gerne mitteilen möchtet. Das können ganz kurze „Grüße“ sein (z. B.: Herr Werner hat tolle Technikprojekte mit uns gemacht und er wird mir sehr fehlen.) oder auch ausführliche Widmungen und Gedanken. Dieses Buch übergeben wir dann an seine Familie.

Bitte notiert eure Gedanken auf DIN A4-Papier (handschriftlich oder PC-Ausdruck). Das könnt ihr natürlich auch zu Hause vorbereiten oder in den Räumen der Schulsozialarbeit. Zu diesem Zweck liegt auch eine Mappe im Raum, in der die Widmungen gesammelt werden. Gerne können auch eure Eltern auf diese Weise eine Widmung mitgeben.

 

Jennifer Behnke, Schulleiterin

22
Sep

Vor kurzem hatte der 10. Jahrgang Besuch eines Zeitzeugen, der genaueres über das Leben in der DDR berichtete. All dies schilderte er im Rahmen seines Vortrags „Leben in der Utopie“.

Siegfried Wittenburg dokumentierte fotografisch den Alltag in der DDR und sparte dabei auch kritische Themen wie Armut, Mangelwirtschaft, Unzufriedenheit und Proteste nicht aus. Viele seiner Bilder wurden bei Ausstellungen zunächst zensiert. Weil er auch kritische Themen ansprach und ungeschönt zeigte, geriet er häufig in Konflikt mit staatlichen Stellen.

Heute nutzt er seine Freiheit, um Jugendlichen von seinen Erlebnissen zu erzählen.

Sein Vortrag war gerade in diesen Zeiten eine willkommene Abwechslung zum Lernen aus dem Schulbuch. Eine Botschaft wurde besonders klar: Das Leben in einer Demokratie ist nicht selbstverständlich und man sollte, wo immer möglich, politisch mitbestimmen.

Der 10. Jahrgang wird sich in der bevorstehenden Vorhabenwoche noch genauer mit der DDR beschäftigen. Dafür war der Vortrag ein gelungener Einstieg.

 

17
Sep

Die Kant-Runners der Immanuel-Kant-Schule Reinfeld setzten beim Triathlon auf Fehmarn, der dieses Jahr coronabedingt als „swim and run“ ausgetragen wurde, ihre hohe Leistungsbereitschaft und ihren Leistungswillen unter Beweis.

Das Sportprofil des 11. Jahrgangs beschäftigt sich zur Zeit mit dem Bereich Fitness und hierbei mit dem Thema Ausdauer. Hierzu werden im theoretischen Bereich Leistungsanforderungen und Trainingsmethoden thematisiert, die dann im praktischen Unterricht erprobt werden.

Eine Möglichkeit, sich hier auszuprobieren und zu beweisen bestand nun in der Teilnahme am „swim and run“ auf Fehmarn, bei dem zwei Strecken zur Auswahl standen, nämlich 500m Schwimmen und 4km Laufen oder die Königsdisziplin von 2000m Schwimmen und 13,5km Laufen (aufgeteilt in Blöcken zu 500m Schwimmen und 4km Laufen viermal hintereinander). Insgesamt nahmen 6 Schüler und der Sportlehrer teil.

Etwas mulmig war allen zumute, als sie am Strand den kräftigen Wind mit Windstärke 5 und die 1m hohen Wellen wahrnahmen, und nachdem noch die Wassertemperatur mit 16,5 Grad verkündet wurde, rutschte das Herz schon in die Badehose. Aber ganz mutig stürzten sich alle in die Fluten und später in die Laufschuhe und alle schafften die verschiedenen Strecken.

Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Finn Gülle, Nick Hansen und Moritz Kellenbenz erreichten in ihrer Altersklasse die ersten drei Plätze, Erling Leidland, Ben-Lukas Rogge und Kenny Muhsal in ihrer Altersklasse die Plätze 2-4 und der Sportlehrer Lars Binding ging als Gesamtfünfter und Dritter in seiner Altersklasse durchs Ziel.

Allen wird dieses Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben und hoffentlich etwas kürzer die schmerzenden Muskeln und die durch Salzwasser und Sand aufgescheuerten Füße.

07
Sep

Die AGs, die dieses Jahr angeboten werden, haben diese Woche begonnen. Falls Ihr Kind Interesse hat, ist eine Nachmeldung fast immer möglich. Die Angebote sind vielfältig, von Stockkampf bis Schulwald, Stand-Up Paddling oder Schulsanitäter ist für jeden etwas dabei. Schauen Sie in die Liste der AGs 2020/21, dort sind auch die Zeiten sowie Treffpunkte der jeweiligen AG vermerkt.