Kant-Runners trotzen beim Triathlon auf Fehmarn Windstärke 5 und 1m hohen Wellen

von Nicolai Maßmann

Die Kant-Runners der Immanuel-Kant-Schule Reinfeld setzten beim Triathlon auf Fehmarn, der dieses Jahr coronabedingt als „swim and run“ ausgetragen wurde, ihre hohe Leistungsbereitschaft und ihren Leistungswillen unter Beweis.

Das Sportprofil des 11. Jahrgangs beschäftigt sich zur Zeit mit dem Bereich Fitness und hierbei mit dem Thema Ausdauer. Hierzu werden im theoretischen Bereich Leistungsanforderungen und Trainingsmethoden thematisiert, die dann im praktischen Unterricht erprobt werden.

Eine Möglichkeit, sich hier auszuprobieren und zu beweisen bestand nun in der Teilnahme am „swim and run“ auf Fehmarn, bei dem zwei Strecken zur Auswahl standen, nämlich 500m Schwimmen und 4km Laufen oder die Königsdisziplin von 2000m Schwimmen und 13,5km Laufen (aufgeteilt in Blöcken zu 500m Schwimmen und 4km Laufen viermal hintereinander). Insgesamt nahmen 6 Schüler und der Sportlehrer teil.

Etwas mulmig war allen zumute, als sie am Strand den kräftigen Wind mit Windstärke 5 und die 1m hohen Wellen wahrnahmen, und nachdem noch die Wassertemperatur mit 16,5 Grad verkündet wurde, rutschte das Herz schon in die Badehose. Aber ganz mutig stürzten sich alle in die Fluten und später in die Laufschuhe und alle schafften die verschiedenen Strecken.

Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Finn Gülle, Nick Hansen und Moritz Kellenbenz erreichten in ihrer Altersklasse die ersten drei Plätze, Erling Leidland, Ben-Lukas Rogge und Kenny Muhsal in ihrer Altersklasse die Plätze 2-4 und der Sportlehrer Lars Binding ging als Gesamtfünfter und Dritter in seiner Altersklasse durchs Ziel.

Allen wird dieses Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben und hoffentlich etwas kürzer die schmerzenden Muskeln und die durch Salzwasser und Sand aufgescheuerten Füße.

Zurück